Unser „Wir verabschieden uns in den Urlaub“ #netbeat. Vom 07. bis 18. August sind wir nicht hier. Sondern auf dem Sonnendeck. Oder irgendwo am Meer, See oder in den Bergen. Auf dem Rad oder mit Cocktail in der Hand. Und damit ihr uns nicht vergesst, gibt’s heute unsere ganz persönlichen Must-haves für den Urlaub.

Möchtest du den #netbeat regelmäßig als Newsletter erhalten? Hier kannst du dich anmelden.

Eine Liste für euch. So bunt wie wir.

In den Räumen der KOOPERATIVE BERLIN wird es in den nächsten zwei Wochen still. Während die einen durch Südfrankreich trampen, sitzen die anderen in Brandenburg am See oder holen hinter verschlossenen Vorhängen die letzte Staffel von Game of Thrones nach. Bevor wir aber fremde Orte und Gedanken erkunden, haben wir uns gefragt: Was würden wir euch abseits vom Tagesgeschehen für den Urlaub empfehlen? Welche Bücher haben uns begeistert? Was hat uns berührt und inspiriert? Schaut selbst.

Wir lesen uns in zwei Wochen wieder! 🙂

Bücher, die uns bewegt und inspiriert haben:

 

1. Nach der Flucht (Ilia Trojanow)
Ein sehr kurzes, sehr persönliches und sehr schönes Buch über das Fremdsein und die Entfremdung von der eigenen Heimat. Über Fremdkehr, Stereotype, Identitätskrisen und alles, was eben nach der Flucht noch kommt. Schönes Zitat aus dem Buch „Das Ankommen ist die Utopie des Geflüchteten“. – Empfohlen von Merlin

2. Kultur der Digitalität (Felix Stadler)
Warum sollte man dieses Buch lesen? Weil die Umbrüche, die sich jetzt gerade in der Digitalisierung zeigen, Wurzeln haben, die tief in die letzten Jahrzehnte, ja Jahrhunderte reichen… – Empfohlen von Markus

3. Alle Toten fliegen hoch (Joachim Meyerhoff)
Bisher gibt’s drei Bände, es sollen insgesamt aber sechs werden. Im ersten (‚Amerika‘) erzählt er von seinem Austauschjahr in den USA, im zweiten von der Kindheit auf dem Psychatriegelände, wo sein Vater Direktor ist und im dritten von seinen exzentrischen Großeltern und seinen mühevollen Jahren auf der Schauspielschule. Es geht zwar viel um Tod, wie der Titel vermuten lässt – aber ist so leicht und extrem lustig erzählt, dass es irgendwie was tröstliches hat. – Empfohlen von Katharina

4. Mischpoke! (Marcia Zuckermann)
Urlaubszeit ist Familienzeit. Da passt die jüdische Familiensaga über vier Generationen perfekt. ‚“Mischpoke“ thematisiert religions- und politische Zugehörigkeit im 20. Jahrhundert und ist dabei tragisch, komisch und ein bisschen meschugge. – Empfohlen von Birgit

5. Warum Europa eine Republik werden muss! (Ulrike Guérot)
Eine gar nicht so abwegige, politische Utopie, die ich auch so manchem Staatslenkenden wärmstens ans Herz legen würde. – Empfohlen von Fabian

6. Unterleuten (Julie Zeh)
Ein Gesellschaftsroman, der durch das Zusammenleben in einem fiktiven Dorf im Osten die Schwächen unserer Zeit aufdeckt. Nicht nur für Urlauber, die ins Berliner Umland flüchten. – Empfohlen von Marie

7. Frau im Mond (Thea von Harbou)
Thea von Harbou schrieb u. a. auch die Roman- und Drehbuchvorlage zu ‚Metropolis‘. Aber auch dieses Buch wurde von Fritz Lang verfilmt. „Die Frau im Mond“ ist eine Must-Have-Urlaubslektüre für alle, die die perfekte Mischung aus „Science“ & Fiction suchen. Das Buch habe ich mal in ner Mittagspause auf dem Büchergrabbeltisch bei der Kiez-Kantine gefunden. Es war auch das letzte Buch, was mein Opi in seinem Leben auf meine Empfehlung hin gelesen hat…
Zusatz-Tipp: In der Heyne-Taschenbuch-Ausgabe von 1991 lesen – mit famosem Bildteil und kritischem Nachwort von Rainer Eisfeld zur Person Harbou, der Entwicklung der Raketenwissenschaft und der Verantwortung von Wissenschaftler_innen.
– Empfohlen von Miriam

Das Beste und Spannendste für die Ohren:

Roman fragt sich warum wir eigentlich im Sommer chillen: Die Erfindung der Ferien 
Die Vorstellung, eine längere Phase ganz der Erholung und dem Vergnügen zu widmen, war vor 200 Jahren den Menschen so fremd wie der Gedanke, in einer großen Blechkiste um die Welt zu fliegen.

Merlin empfiehlt den Soundtrack dazu: The Journey ManGoldie
Erstens alleine wegen des Titels passend zum Urlaub. Zweitens weil es das Opus Magnum eines der prägendsten Jungle / Drum n Bass Produzenten überhaupt ist. Und drittens ist es mit knapp zwei Stunden Spielzeit das perfekte Autofahren-bei-Nacht-Album.

Und für Kerstin ist die Sache ganz klar: Holiday  Vampire Weekend
Etwas trashy, aber auf jeden Fall im Zeichen des Urlaubs!

Tags:

© Kooperative Berlin.  Jobs  Impressum