Rückblick: Unsere Zeitmaschine-Lieblinge

Manchmal denken wir, dass wir das mit der Zeitmaschine zu wörtlich genommen haben. 365 Tage – oder anders ausgedrückt: ein ganzes Jahr lang haben wir für DRadio Wissen das Format Zeitmaschine produziert. Für jeden dieser 365 Tage haben wir spannende, mal mehr, mal weniger ernste, witzige, skurrile und mitunter sogar nützliche Ereignisse gesammelt und radiotauglich aufbereitet. Und eh man sich versieht – ZACK – ist das Jahr auch schon um!

Nach anfänglicher, schier unbändigbarer Trauer haben wir uns nun wieder etwas gefangen und öffnen exklusiv für Euch die Kooperative-Berlin Zeitmaschine-Hall of Fame. (Aber eigentlich haben wir natürlich all unsere Kinder gleich lieb!)

Krieg und Frieden.

Nach Leo Tolstoi und den Ärzten widmet sich im letzten Podcast der Reihe ein weiteres Genie unserer Zeit, Lyrik Stegemeyer, dem Dualismus von Krieg und Frieden.

Alles Tulpe oder was?

Wer sich schon immer gefragt hat, wie die stereotype Verbindung Niederlande=Tulpen zustande kam, oder wer der erste Mann war, der mit einem Düsenrucksack ins Weltall geschickt wurde, oder was überhaupt ein Düsenrücksack ist, der sollte in diese Ausgabe der Zeitmaschine reinhören.

Ohne Titel

Love hurts.

„Ich lieb‘ dich nicht, du liebst mich nicht.“ – Wenn es nur immer so einfach wäre, wie Trio es in ihrem am 9. Februar erschienenen Lied besingen. Dann hätte auch der Bayerische König Ludwig I. nicht so viele Probleme mit der Affäre Lola Montez gehabt. Aber hört selbst.

Ab nach ganz oben.

Das Spannende an der Zeitmaschine ist ja, dass man Zusammenhänge erkennt, die man sonst wohl nie wahrgenommen hätte.
Zum Beispiel wäre die Welt ohne den 30. August nicht nur um einen Meilenstein der Popgeschichte ärmer, sondern sie hätte ohne diesen Tag auch auf knapp 30 Jahre Discovery-Missionen und damit auch auf ganze 39 Mal vor dem Fernsehen beim Start des Space-Shuttles mitfiebern verzichten müssen.

Glanzleistungen der Zivilisation.

Außerdem hat uns die Zeitmaschine die ein oder andere Kuriosität der menschlichen Zivilisation aufgezeigt. Beispielsweise, wie der japanische Soldat Yokoi Shoichi mehr als 25 Jahre im Dschungel ausharrte, da er es für unehrenhaft hielt, vor den Amerikanern zu kapitulieren.

Would you like to share your thoughts?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

© KOOPERATIVE BERLIN.  Jobs  Impressum  Datenschutzerklärung